Castlevania: Lords of Shadow 2

Schicksalshaftes Finale

Ich hätte gern ein bisschen "Assassins Creed". Vielleicht ein wenig "Metal Gear" dazu. Und dann gerne noch eine Portion "Darksiders". Wie wäre es auch mit "Devil May Cry" und "Sly Cooper"? Ja klar, nehmen wir auch noch.

ScreenshotDiese Szene spielt nicht etwa in einem Videospiel-Verleih, stattdessen vermuten wir, dass die Damen und Herren von MercurySteam ähnlich bei der Entwicklung von "Castlevania: Lords of Shadow 2" vorgegangen sind. Warum dem so ist und wieso uns das nicht gross stört, erfahrt ihr in unserem Test.

"Castlevania: Lords of Shadow 2" im Test

"Castlevania: Lords of Shadow 2" setzt dort ein, wo der erste Teil endete: Dracula, geschwächt durch sein Martyrium, ersteht wieder auf und strebt danach, sich von den Fesseln seines untoten Daseins zu lösen. Zu den vielen Feinden, die er hat, zählt auch Satan höchstpersönlich: Dieser ist auf die Erde zurückgekehrt, um die Apokalypse über den Planeten zu bringen – als finaler Akt der Rache dafür, dass er einst besiegt wurde. So muss der geschwächte Dracula seine verlorenen Kräfte wiedergewinnen und einen Pakt mit dem Tod schließen, um das Böse zu besiegen und schließlich ewige Ruhe zu finden. Gleichzeitig trachtet der berühmte Belmont Clan dem Vampirfürsten nach dem Leben, um das Rätsel hinter der eigenen, mysteriösen Herkunft zu lösen. Schließlich kommt es im Kampf zwischen Gut und Böse zu einem dramatischen Finale: Dracula steht seinem Erzfeind Satan gegenüber, und die Belmonts streben nach Rache und Gerechtigkeit.

News Roger