Luigi's Mansion 2

Ab Gründonnerstag stürzt sich Luigi in ein neues Abenteuer!

Ab dem 28. März 2013 dürfen alle Nintendo-Fans in die Schlotterhosen des sympathischen aber etwas schreckhaften Helden Luigi schlüpfen und den Gespensterstaubsauger Schreckweg 09/15 einschalten. In Luigi’s Mansion 2, das an diesem Tag erscheint, können sie jede Menge Rätsel lösen und Spukhäuser von Quälgeistern befreien.

ScreenshotGerade ist von Nintendo Schweiz die offizielle Medienmitteilung zum Release von Luigis Mansion 2 bei uns eingetroffen. Hier die geistreiche und die Ghostbuster-mässig ungekürzte und nicht zensierte Medienmitteilung:

Die ungebetenen Gäste aus der vierten Di­mension erscheinen auf dem Bildschirm des Nintendo 3DS selbstverständlich dreidimen­sional und wirken dadurch furchteinflößender, aber auch lustiger denn je.

Super Marios Bruder Luigi ist eher ein Held wider Willen. Aber als sein Freund, der irre Professor I. Gidd, ihn im Kampf gegen die Gespenster um Hilfe bittet, ist er selbstver­ständlich zur Stelle. Mit seiner Taschenlampe und dem Schreckweg 09/15 durchstreift Luigi die finsteren Geistervillen. Er muss tückische Fallen umgehen und die ungebetenen Gäste nach und nach aufsaugen. Ein Glück, dass er seine Hilfsmittel im Laufe des Spiels weiter aufrüsten kann: Der Stroboblitz haut selbst die finstersten Phantome um, und die Düsterlichtbrille macht unsichtbare Spuren und Gegenstände sichtbar. So gewappnet kann selbst der bibbernde Luigi allen paranormalen Aktivitäten tapfer entgegensehen.

Allerdings heißt es für ihn und die Nintendo 3DS-Spieler: Augen auf im Gespensterver­kehr! Nur wer auch die hintersten Ecken und Winkel der Spukhäuser gründlich ausleuch­tet, entdeckt all ihre verborgenen Geheimnisse. Am besten experimentiert man ein wenig mit dem Schreckweg 09/15, saugt Dinge auf oder bläst sie weg, um schnell voran zu kom­men. Wer beispielsweise einen Teppich aufrollt, findet womöglich einen verborgenen Schalter, und wer ein wenig die Tapete an der Wand löst, kann eine Geheimtür entde­cken. Je besser sich die Spieler mit ihren Anti-Geister-Waffen vertraut machen, desto eher stoßen sie auf raffiniert versteckte Edelsteine oder Stapel von Bargeld. Damit wie­derum können sie ihr Equipment weiter aufrüsten.

Grafisch erscheint Luigis neues Abenteuer lebendiger denn je: Es glänzt mit fantasti­schen, comicartigen Bildern und 3D-Szenerien, die alle Spieler tief in die Geisterwelt ein­tauchen lassen. Jedes Spukhaus strahlt seine ganz eigene, unheimliche Atmosphäre aus, und jeder Geist, der die schaurigen Gemäuer durchstreift, ist eine echte Persönlichkeit, die – mal lustig, mal boshaft - nur Unfug im Sinn hat. So erleben die Spieler auch die gru­seligsten Szenen stets mit einem Augenzwinkern.

Wer sich trotzdem nicht traut, die Geistervillen von Luigi’s Mansion 2 ganz alleine zu be­treten, wechselt am besten vom Einzel- in den Mehrspieler-Modus. Darin können bis zu vier Nintendo 3DS-Freunde gemeinsam auf Gespensterjagd gehen, entweder online oder über die lokale Kommunikation ihrer Konsolen. Im Wirrwarrturm steuert jeder von ihnen einen Luigi in einer eigenen Farbe, um drei gruselige Herausforderungen zu bestehen. Im Jäger-Modus müssen sie jedes Stockwerk des Turms von Geistern säubern, noch bevor die Uhr Mitternacht schlägt. Im Pinscher-Modus gilt es einen süßen Geisterhund mit Hilfe der Düsterlichtbrille einzufangen. Und im Tempo-Modus schließlich geht es darum, mög­lichst schnell die Luke zur nächsten Etage des Wirrwarrturms zu finden.

Nintendo bringt die Augen seiner Fans übrigens nicht nur mit dem Inhalt von Luigi’s Man­sion 2 zum Glänzen, sondern auch mit dessen äußerer Hülle. Das Unternehmen gab heu­te bekannt, dass der Gruselspaß europaweit in einer speziellen Verpackung in den Han­del kommt: Sie leuchtet im Dunkeln und ist erhältlich, so lange der Vorrat reicht. Das Spiel wird auch als Download-Version im Nintendo eShop zu haben sein.

News Roger