Platinum Games wird wohl nicht von Microsoft gekauft

Studio will seine Freiheit nicht verlieren

Michael Sosinka

Die Chancen stehen offenbar nicht so gut, dass Platinum Games von Microsoft gekauft wird. Das Studio ist da nicht sonderlich heiß drauf.

Microsoft hat mehrfach durchblicken lassen, dass man gerne ein japanisches Studio kaufen würde, um seine Position auf dem japanischen Markt zu stärken. In diesem Zusammenhang wurde öfters über Platinum Games spekuliert, aber das hat offenbar kein großes Interesse daran, von Microsoft übernommen zu werden.

Der Studio-Chef Atsushi Inaba sagte: "Ich habe einige Gerüchte darüber gelesen, dass Xbox Platinum Games kaufen will, und ich dachte: Die Leute im Internet schreiben die verrücktesten Sachen, denn dieses Gespräch ist bei uns noch gar nicht angekommen.

Er ergänzte: "Abgesehen davon sind wir nicht Microsoft, also wissen wir nicht, was hinter ihren Türen geschieht, wir wissen nicht, ob sie sich möglicherweise Gedanken darüber gemacht haben. Wir haben keine derartigen Gespräche geführt, aber ich denke, selbst wenn es eine Möglichkeit wäre, gehen wir jetzt zu einem unabhängigeren Self-Publishing über."

"Es ist nicht so, dass wir an Microsoft desinteressiert wären, aber wenn die Beziehung darin bestünde, dass wir unter ihrer Führung arbeiten, dann wäre das meiner Meinung nach das Gegenteil von dem, was wir jetzt zu tun versuchen, es würde unsere Möglichkeiten einschränken. Jegliche Optionen, die unsere Freiheit einschränken, würden meiner Meinung nach dagegen sprechen," so Atsushi Inaba.