IO Interactive hat die Rechte an Kane & Lynch verloren

Freedom Fighters durfte behalten werden

Michael Sosinka

Hakan Abrak, der CEO von IO Interactive, hat verraten, dass man nach der Trennung von Square Enix die Rechte an "Kane & Lynch" verloren hat.

Hakan Abrak, der CEO von IO Interactive, hat sich nochmals zur Trennung von Square Enix geäußert. Wie bereits bekannt ist, durfte das Studio die Rechte an "Hitman" behalten. Die Einnahmen, die mit der jüngst veröffentlichten "Hitman: Game of the Year Edition" gemacht werden, gehen jetzt komplett an IO Interactive. Zudem ist IO Interactive mit dem "Digital First"-Ansatz der ersten Staffel zufrieden, weswegen weiterhin auf diese Weise verfahren werden soll. Ein neues "Hitman"-Projekt ist bereits in der Mache.

Während die Rechte an "Hitman" bei IO Interactive verblieben sind, was ebenfalls für "Freedom Fighters" gilt, hat Square Enix "Kane & Lynch" sowie "Mini Ninjas" behalten, wie Hakan Abrak verraten hat. Die Trennung von Square Enix war ein großer Einschnitt, doch nun ist man froh darüber, dass man die volle Kontrolle über seine Arbeit hat. Man darf selbst entscheiden, was richtig für IO Interactive, "Hitman" und die Spieler ist.