GameRights

20 Minuten: Titten, Gewalt und markige Sprüche

Am Montag den 9. Mai wurde GameRights von der 20minuten Online Redaktion um Duke Nukem Forever: The Duke is Backein Statement bezüglich dem Computerspiel Dukem Nukem gebeten. Konkreter wurde unsere Meinung zum "Capture the Babe"-Modus im Multiplayer sowie zur übermässigen Gewalt und den derben Sprüchen.

Auch die prekären Äusserungen Herrn Näfs waren Teil unserer Antwort.

Der Artikel zum Spiel wurde am 12. Mai auf der Website von 20minuten Online aufgeschaltet.

Dort wird leider nur die stark verkürzte Haltung GameRights wiedergespiegelt. Daher veröffentlichen wir folgend die vollständige und ungekürzte Stellungnahme der Vereinigung GameRights, wo wir sowohl auf die Vorwürfe von Herrn Näf und die Vergewaltigung als Staire, als auch auf den Fakt, dass Duke ab 18 freigegeben ist, eingehen.

Es bleibt festzuhalten, dass in Duke Nukem keine Vergewaltigungen durchgeführt werden können. Und die Aussage, dass eine solche von Gamern innerhalb eines Spiels goutiert oder als Satiere aufgefalls werden würde, ist eine perfide und unhaltbare Unterstellung. Leider sind wir uns von einigen Exponenten gewöhnt, dass unser Hobby in eine fragwürdige Schmuddelecke gedrängt wird, aber wir sollten uns mal der Realität stellen: Der Durchschnittsgamer ist dreissig Jahre als, sozial integriert und in allen Berufsgruppen zu finden - vom Bauarbeiter bis zum CEO grosser Firmen. Und sicherlich nicht interessiert, zum Spass einfach mal digital Menschen zu vergewaltigen.Dukes Popularität hat grösstenteils mit der langen Entwicklungszeit zusammen. In der Gamer-Community haben sich zahlreiche Runninggags und geflügelte Worte gebildet. Umso interessanter ist es, wenn das Spiel veröffentlicht wird, dass sich anscheinend bis in alle Ewigkeit in Entwicklung befindet.Wer die Duke Nukem Reihe kennt und sich damit befasst hat, wird bemerken, dass der Duke und die nach ihm benannte Spielreihe eine Satire des Macho-Epos des späten zwanzigsten Jahrhunderts darstellt. Duke Nukem ist eine Karikatur des Actionhelden wie er von Schauspielern wie Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis oder Sylvester Stallone in vielen Filmen dargestellt wurde, gut erkennbar in seinem Aussehen, seinen Sprüchen und seinen Handlungen. Gerade deswegen sollte man die unrealistische Gewalt oder solche Scherze wie der „Capture the Babe“ nicht allzu ernst nehmen und stattdessen darin eine Übertreibung der Frauenrolle aus den früheren Actionfilmen sehen. In etwa so, wie man von einem James-Bond-Film erwartet, dass Bond eine hübsches Frau kennenlernt und irgendwann mit ihr das Bett teilt. Die Rolle des Dukes, das unterwürfige Verhalten der Babes und die dargestellte Gewalt sind aber derart überzeichnet, dass es als harmlose Satire einzustufen ist.Diese Art des Humors ist nicht etwas für jedermann und eindeutig an ein älteres und reiferes Publikum gerichtet. Gerade deshalb ist es wichtig, dass die korrekte Alterseinstufung von PEGI 18+ eingehalten wird und das Spiel nicht an Kinder und Jugendliche verkauft wird.Das Verbot eines Spiels ist dann angebracht, wenn es eindeutig gegen den Artikel 135 des Strafgesetzbuches verstösst. In unseren Augen sind die Bestrebungen diese Obergrenze zu verschärfen und nach unten zu ziehen ein Irrtum. Der Bund müsste sich mit einer gesetzlichen Regelung der Verkaufsrichtlinien in Form einer Verankerung der PEGI Altersrichtlinien befassen umso bereits am Ladentisch eingreifen zu können. Eine solche gesetzliche Verankerung sollte Hand in Hand mit einer Informationskampagne gehen um die Medienkompetenz der Eltern und Erziehungsberechtigten zu verbessern. Bundesbern wird jedoch mit einem Schwall unnötiger Verbotsforderungen blockiert, welche einen fortschrittlichen Jungendschutz behindern. Angesichts dieser Tatsache versuchen wir von GameRights den Eltern unter die Arme zu greifen und bieten unser Know-how und unser Rat in Form des alljährlichen Weihnachtseinfkaufsführer oder Ratschlägen im Forum an.Wie üblich, falls ihr weitere Informationen zu GameRights haben möchtet, schaut auf deren Website vorbei. Es lohnt sich!

News Roger