Schlechte Karten für Star Wars Battlefront 3

Insider sehen Sequel wegen Lizenzkosten als "sehr unwahrscheinlich"

Nach dem Erfolg von "Star Wars Battlefront 2" könnte man eigentlich meinen, dass ein Nachfolger für alle Beteiligten eine lukrative Angelegenheit wäre. Dem ist allerdings scheinbar nicht so, denn Insidern zufolge hat der Publisher Electronic Arts aufgrund zu hoher Lizenzkosten erneut ein Angebot für die Entwicklung des Sequels "Star Wars Battlefront 3" abgelehnt. Darüber berichtet Tom Henderson auf Twitter:

Konkret gaben Henderson zufolge die Zuständigen bei EA an, dass wegen der hohen Lizenzkosten 20 Prozent mehr Verkäufe erzielt werden müssen, um die gleiche Summe im Vergleich zu anderen Projekten einzunehmen. Die Zusammensetzung des Teams bei DICE hat sich seit "Star Wars Battlefront 2" erheblich gewandelt. So gäbe es beispielsweise wegen Kündigung sowohl des Creative Directors als auch des Gameplay Designers ganz andere Startvoraussetzungen.

Auch wenn diese Nachricht Star Wars Fans enttäuscht, gibt es Gerüchte zu zahlreichen storybasierten Single-Player Titel im Star Wars Universum. Die Ankündigung zu einem Star Wars Spiel von Quantic Dream könnte sogar eher kommen als gedacht. Auch an einem Titel von Ubisoft in einer weit weit entfernten Galaxie wird gearbeitet, was äußerst vielversprechend klingt.

Hier noch die darauf folgenden Tweets von Tom Henderson zu dem Thema:

Karl Wojciechowski News