Steam bannt NFT-Spiele von Plattform

Epic Games empfängt sie mit offenen Armen

Valve hat die Spielregeln für die Games auf Steam geupdatet. Neue Änderungen besagen, dass alle Spiele, welche NFTs und die Blockchain-Technologie enthalten, gebannt werden. Dabei handelt es sich um einzigartige Sammelobjekte, die nur für einen Account existieren. Hintergrund sei dem offiziellen Twitter-Account von "Age of Rust" zufolge, dass Objekte mit Wert in realer Währung nicht Teil von Steam sein sollen.

Dies geht aus einem Dokument für Partner der Plattform und Steamwork-User hervor. NFTs und die Blockchain-Technologie werden dort explizit verboten. Valve soll die betroffenen Spiele bereits informieren, ein öffentliches Statement wurde bisher allerdings noch nicht abgegeben.

Betroffen sind nicht nur kleine Spiele. Beispielsweise SEGA und Square Enix haben sie in einigen Projekten integriert. Auch *Intellivision" hat angekündigt, dass es NFTs für die Amico-Spielekarten geben wird.

Einige Stunden nach diesem Bericht, meldete sich Epic Games CEO Tim Sweeney zu Wort: Der Steam-Konkurrent empfange die betroffenen Spiele mit offenen Armen, solange sie sich an die geltenden Regeln halten und die gesetzlichen Alterseinschränkungen achten. Auch wenn Epic selbst keine Cryptowährung in ihren Spielen nutzt, sei die Plattform offen für Innovationen in diesem Bereich.

Karl Wojciechowski News