Killerspiele

Deutschland: Alterskontrollen ungenügend

Ein wichtiges Element des Jugendschutzes ist immer die Alterskontrolle am Verkaufspunkt. Doch wie heise.de vermeldet, funktioniert diese Alterkontrolle zumindest im Bundesland Niedersachsen mehr schlecht als recht.

Laut der Kreisjugendreferentin Kathrin Rösel hätten die geschulten Testkäufer im Alter von 16-17 Jahren in 3 von 5 Fällen Spiele erhalten, die erst ab 18 Jahren freigegeben sind. Die betroffenen Verkaufsstellen müssen mit einer Busse von mindestens 500 Euro rechnen.

Dies war der erste Test dieser Art in Deutschland. Die Sozialministerin Niedersachsens, Mechthild Ross-Luttmann (CDU) will jetzt handeln: Aufgeschreckt durch die Ergebnisse der Testkäufe will sie das Thema bei der nächsten Jugendministerkonferenz von Bund und Ländern auf die Tagesordnung bringen und bundesweite Computerspiele- Testkäufe anregen. Bisherige Testkäufe hatten jedoch gezeigt, dass bei den ersten Testkäufen bei Alkohol eine ähnlich hohe Zahl,  9 von 13 Verkaufsstellen Alkohol an Minderjährige verkauft hätten, beim zweiten Testkauf hingegen waren es nur noch 2 von 10 Verkaufstellen gewesen.

Weitere Details unter:
www.gamerights.ch

Killerspiele

News Roger