Status-Update zu Beyond Good & Evil 2

Präsentation im nächsten Jahr

Michel Ancel hat das Team rund um "Beyond Good & Evil 2" verlassen, aber er war schon länger nicht mehr an dem Projekt beteiligt.

Screenshot

Nachdem der "Rayman"- und "Beyond Good & Evil"-Schöpfer Michel Ancel bestätigt hat, dass er die Videospiel-Industrie verlässt, hat sich Ubisoft zum Status von "Beyond Good & Evil 2" geäussert. Wie Ubisoft bestätigt hat, war Michel Ancel schon seit einer Weile nicht mehr direkt an "Beyond Good & Evil 2" beteiligt. Zudem ist eine Präsentation des Spiels für das nächste Jahr geplant.

"Wie Michel anmerkte, ist er schon seit einiger Zeit nicht mehr direkt an BG&E2 beteiligt, während das Team hart daran gearbeitet hat, auf der soliden kreativen Grundlage aufzubauen, die er mitgestaltet hat. Dank der kollektiven Stärke des Teams sind wir auf dem besten Weg, ein Vorzeige-Action-Adventure-Spiel der nächsten Generation zu entwickeln. Kürzlich haben wir einen wichtigen internen Meilenstein erreicht: Wir haben einen Build fertiggestellt, der unsere Weltraumpiraten-Fantasy unter Beweis stellt und stundenlanges Gameplay sowie ein unglaubliches Mass an Freiheit in einer nahtlosen Online-Sandbox bietet, aufbauend auf dem Versprechen unserer auf der E3 gezeigten technischen Demos. Ich bin unglaublich stolz auf die Ausdauer des Teams, das Engagement füreinander und das kontinuierliches Engagement bei der Entwicklung eines erstaunlichen Spiels," so Senior-Producer Guillaume Brunier.

Es heisst weiter: "Wir sind bestrebt, mehr zu verraten und euch das Spiel irgendwann im nächsten Jahr in Aktion zu zeigen, sobald wir unsere nächsten internen Produktionsmeilensteine erreicht haben. Wir wissen, dass viele von euch unbedingt mehr vom Team hören, mehr Details über die Geschichte und das Universum erfahren sowie das Gameplay ausprobieren möchten. Wir freuen uns gleichermassen darauf, all dies mit euch zu teilen, aber wir werden uns die nötige Zeit nehmen, um es richtig hinzubekommen. Wir wollen die hohen Erwartungen, die ihr an uns stellt und die wir an uns selbst stellen, sogar noch übertreffen."

Michael Sosinka News