Fable 2

Molyneux gesteht Fehler ein

Eigentlich war es sowieso schon allen klar, das "Fable 2" nicht das brachte, was Peter Molyneux zuvor grossmundig angekündigt hat. Auf einer Entwicklerkonferenz in Brighton hat er nun Fehler eingestanden.

"Fable 2 hat - sind wir doch mal ehrlich - einige ziemlich wenig gelungene Elemente. Die Hälfte davon rührte daraus, dass wir am Ende zu hastig gearbeitet haben. Da gab es diese furchtbare Phase als diese wunderschöne Welt mit ihren vielen Ideen sich langsam in etwas nicht mehr so schönes verwandelt hat. (...) Wir hatten bei Fable 2 an einem Punkt etwa 67.000 Bugs. Microsofts Testabteilung gab uns eine Bewertung der Marke "superschwarz". Niemand hatte zuvor auch nur "schwarz" erreicht. Es gab "rot" und "gelb" und "grün". Wir hingegen hatten "superschwarz". [Microsoft] sagte dass es praktisch unmöglich sei, dass jemand "superschwarz" erreichen könne. Deswegen mussten wir [bei Fable 2] alles zusammenstreichen. Aber um ehrlich zu sein gab es auch einige massive Designfehler in Fable 2."

Mal sehen, ob mit "Fable 3" alles besser wird. Der Titel erscheint ja bereits im vierten Quartal dieses Jahres.

500 Jahre nach dem ersten Teil angesiedelt, lässt Fable 2 euch noch mehr Freiheiten. Auf das grundsätzliche Spielelement, die nahezu grenzenlose Interaktivität, die es euch erlaubt, beliebige Entscheidungen zu treffen, vertraut auch Fable 2, so dass ihr euer Leben tatsächlich so führen könnt, wie es euch gefällt.

News NULL