Bully: Die Ehrenrunde

Michael "Bully" Herbig klagt wegen Spielenamen

Der bekannte Komiker und Filmproduzent Michael herbig hat, wie heute bekannt wurde, Klage gegen die Verwendung des Namens "Bully" eingereicht. Es bestehe Verwechslungsgefahr und er wolle nicht mit einem Gewaltspiel in Verbindung gebracht werden.

Vertreter von Take2 sehen die Sache wohl nicht ganz so dramatisch, da die Bezeichnung Bully mehrere Bedeutungen haben kann, während die Seite von Michael Herbig angibt, dass sein Spitzname bei uns allgemein bekannt und dem Künstler zugeordnet sei.

Interessant ist dabei allerdings, dass die PS2-Version des Spieles bereits seit einiger Zeit unter dem alternativen Titel "Canis Canem Edit" erhältlich ist und erst die Wii und Xbox 360 Versionen unter dem eingedeutschtem Original-Titel verkauft werden.

Bully: Die Ehrenrunde bringt das für Rockstar typische innovativ-originelle Gameplay mit seinen stets humorvollen Geschichten voll augenzwinkernder Ironie vor eine vollkommen neue Kulisse: den Schulhof. Als problembeladener Schüler muss sich der Spieler gegen gemeine Mitschüler zur Wehr setzen, sich Ungerechtigkeiten von Lehrern gefallen lassen, Streiche spielen und die Herzen Ihrer Mitschülerinnen erobern, um schließlich die Hürden des Schulalltags in der fiktiven Privatschule Bullworth Academy erfolgreich zu meistern.

News Björn