Metroid Prime 3: Corruption

Neue Infos!

Heute wurden neue Informationen zum kommenden Shooter "Metroid Prime 3: Corruption" bekanntgegeben. Die neuen Infos stammen aus einem Entwickler-Interview, das von RevolutionIGN durchgeführt wurde.

Hier die neuen Infos im Überblick:

  • Im dritten Teil wollen die Entwickler erklären, was die Wurzeln von Phazon sind.

  • Samus soll einige Fähigkeiten beherrschen, die auf Kräften der Phazon basieren.

  • Der "Hyper Mode" war bislang immer nur am Ende des Spiels verfügbar. Jetzt kann Samus ihn jederzeit aktivieren. Der "Hyper Mode" würde Samus zwar ungeheure Fähigkeiten verleihen, er könnte sie aber auch töten. Deshalb muss man aufpassen, wie lange Samus im "Hyper Mode" verbleibt und ihn rechtzeitig beenden.

  • Befindet sich der Spieler im "Hyper Mode", verändert sich die Sicht und die Grafik.

  • Das "Metroid Prime 2"-Demo, das auf der letzten Tokyo Game Show für Wii gezeigt wurde, war nur ein erster Technologie-Test: Retro wollte u.a. die Zusammenarbeit des Spiels mit dem Controller demonstrieren.

  • An "Metroid Prime 3: Corruption" arbeiten 70 Leute bei Retro, die Arbeiten begannen im Oktober 2004.

  • "Metroid Prime 3: Corruption" soll als Starttitel für Wii in den USA erscheinen.

  • Diesmal soll mehr Sprachausgabe eingesetzt werden, um dem Spieler die Geschichte besser vermitteln zu können.

  • Das Spiel handelt auf mehreren Planeten, zu denen Samua reisen kann.

  • Samus Raumschiff wird sich nicht direkt steuern lassen. Es soll eher als Werkzeug verwendet werden: Mittels Visor ruft Samus das Schiff herbei und teilt ihm mit, Objekte zu zerstören oder hochzuheben. Das Schiff lässt sich auch als Plattform einsetzen.

  • Neben dem "Combat Visor" und "Scan Visor" gibt es den neu hinzugekommenen "Command Visor". Mit ihm lässt sich u.a. das Schiff manipulieren. Der "X-Ray Visor" ist wieder mit dabei, der aber öfter eingesetzt werden soll.

    Samus erhält später einen Schuss, der durch Wände feuert. In Kombination mit dem "X-Ray Visor" werden dann Puzzles gelöst. Außerdem sind einige Feinde nur mit dem "X-Ray Visor" zu töten, weil der Spieler durch ihre Rüstung schauen und verwundbare Stellen anvisieren kann.

  • "Metroid Prime 3: Corruption" wird kein Ego-Shooter. Das Basiskonzept entspricht "Metroid Prime 1 & 2", so dass eine Mischung aus Puzzles, Erforschen und Shooter-Mechanik erreicht wird.

  • In den Vorgängern wechselte man zwischen Samus unterschiedlichen Schussvarianten, um mit einer bestimmten Situation zurechtzukommen. Diesmal will Retro die Struktur ändern: Die Waffen bauen aufeinander auf und kombinieren so die Funktionen der vorherigen Versionen.

    Zunächst hat man den "Power Beam", dann den "Plasma Beam" und schließlich einen dritten "Beam". Der Spieler muss nicht zwischen den drei Waffen hin- und herschalten, sondern nutzt beim Einsatz des "Plasma Beam" automatisch die Fähigkeiten des "Power Beam". Genau so verhält es sich auch mit den Raketen.

  • Samus wird keinesfalls ihre Kräfte verlieren, so dass sie sie im Spielverlauf wiedererlangen muss. Retro hat das bereits zwei Mal gemacht und will es im dritten Teil nicht erneut wiederholen.

  • Im E3-Demo war es noch nicht möglich, eine schnelle 180-Grad-Drehung auszuführen. Retro nimmt diese Kritik an und will über den Einbau einer schnellen Drehfunktion nachdenken.

  • Es wird keinen Online-Modus geben, sondern nur einen Einzelspieler-Modus. Dafür will Retro voraussichtlich "Connect 24" verwenden. Im Gespräch sind herunterladbare Levels oder Anzüge.

  • Die Grafik soll später mit 60 fps laufen.

  • Retro will sich weniger auf Bump-Mapping sondern mehr auf Beleuchtungseffekte konzentrieren.

  • Der Schwierigkeitsgrad soll leichter sein als in "Metroid Prime 2".

NULL News