Gaming News

Galileo-Experiment geht den Gaming-Klischees genau auf den Grund

Machen Computerspiele intelligenter, aggressiver, wachsamer oder gar krank? ProSieben geht dem vermeintlichen schlechten Ruf der Spiele auf den Grund und startet am heute Abend ab 19:05 Uhr den Selbst-Test.

Hier gleich noch die offizielle Medienmitteilung zum Galileo-Experiment auf Pro 7:

„Don’t Stop Gaming“ – das „Galileo“-Gaming-Experiment, am Montag, 24. Februar 2014 um 19:05 Uhr auf ProSieben.

Eine Sendung ist nicht genug? Das gesamte Experiment ist auch als frei zugänglicher Livestream auf www.galileo.prosieben.de verfügbar.

Gespielt wird eine breite Auswahl aktuellster Games auf PC, Konsole und Mobilegeräten, darunter auch die free-to-play Onlinegames für PC PlanetSide 2 und DC Universe Online aus dem Angebot von ProSiebenSat.1 Games. Wie bei Weltrekordversuchen im Dauerzocken dürfen die Teilnehmer des Experiments in jeder Stunde nur einmal zehn Minuten pausieren. Ob sie diese Pause zum Spazierengehen, Schlafen, Essen oder für die Körperpflege nutzen, entscheiden die Gamer selbst. Ist die Pausenzeit aufgebraucht, müssen die Probanden notfalls vor dem Bildschirm essen oder Mobilegames auf dem stillen Örtchen spielen.

„Galileo“-Moderatorin Funda Vanroy: „Schlaflos war ich 2011 für ,Galileo‘ schon mal 108 Stunden lang. Aber parallel dazu nonstop Computer spielen – das könnte schon ziemlich hart werden. Ich bin total neugierig zu erfahren, was das mit mir macht. Im Herz und im Hirn.“

Wie reagiert der menschliche Körper, wenn wir quasi nonstop spielen? Ein Team von Sanitätern checkt die Probanden regelmäßig medizinisch durch und dokumentiert jede Veränderung. Auch Spieleforscher Christian Roth untersucht die Gamer während des Experiments. Der Experte beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit den Auswirkungen von PC- und Videospielen. Vor und während des Experiments führt er mit den Kandidaten Reaktions- und Aufmerksamkeits-Tests durch. Nach einem Ego-Shooter-Game kommt ein Aggressions- und Empathie-Test zum Einsatz. Was passiert beim Extrem-Gaming im Kopf? Um das zu erforschen erstellt Thomas Feiner, Experte für Neuro-Feedback, ein EEG und zeigt, welche Areale beim Spielen im Hirn besonders aktiv sind. Sehen die Testergebnisse der „Laienspieler“ Funda und Jan anders aus als die von Profi Fabian? Und wie verändern sich diese Ergebnisse im Laufe des Experiments? „Galileo“ gibt Antworten.

Hast du schon unseren Artikel des Tages gelesen? 
**
**Nazipokalpyse Now - Doom-4-Beta inklusive

Wolfenstein: The New Order im großen Hands-On-Test 

 

News Roger