Keine Team-Kills mehr in Friday the 13th

Entwickler arbeiten an Update

Michael Sosinka

In dem Survival-Horrorspiel "Friday the 13th" gibt es zu viele Team-Kills. Das soll mit einem neuen Update aus der Welt geschafft werden.

Der Publisher Gun Media hat bekannt gegeben, dass für "Friday the 13th" ein Update in Arbeit ist, das Team-Kills verhindern wird. Viele Spieler haben sich zuletzt darüber beschwert, dass sie von anderen Teammitgliedern getötet wurden. Dafür ist normalerweise Jason verantwortlich. "Friday the 13th" wurde immer mehr zu einem Battle Royale-Spiel. Damit ist bald Schluss.

Waffen wie Macheten, Shotguns usw. werden den Überlebenden nicht mehr erlauben, befreundete Spieler zu töten. Man kann allerdings weiterhin von einem Wagen getötet werden und aufgestellte Fallen betreffen sowohl Jason als auch alle anderen Spieler. Das alles gilt nur öffentliche Matches, denn an privaten Partien werden keine Änderungen vorgenommen.