HEX-Entwickler und Wizards of the Coast legen Streit bei

Entwicklung des Spiels kann nicht mehr durch richterliche Beschlüsse aufgehalten werden

Mit HEX: Shards of Fate entwickelte das Studio Cryptozoic ein Kartenspiel, das relativ stark an Magic: The Gathering erinnert. Kaum verwunderlich also, das nach wenigen Wochen eine Klage von Wizards of the Coast zur Tür herein flatterte. Nun haben sich aber die Wogen geglättet und es wurde eine außergerichtliche Einigung gefunden.

Screenshot

Auch wenn sich die Parteien nicht zu den Bedingungen oder Rahmen der Einigung äußerten, so sprachen Cryptozoic CEO Cory Jones wie auch Wizards of the Coasts CEO über einen gelungenen Austausch beider Firmen.

"Wir glauben, dass die Gaming Community davon profitieren wird zu wissen, dass HEX: Sharts of Fate nicht länger Bestandteil eines Rechtsstreites ist." so Cory Jones. Wizards of the Coast CEO Greg Leeds sprach davon, dass das Unternehmen schon immer neue Spiele in der Welt der Kartenspiele Willkommen hieß. Natürlich ermutigt er die Spieler dazu, Magic zu spielen, hat aber nichts dagegen, wenn sie auch andere Spiele austesten. Dennoch sieht er sein Unternehmen dazu in der Pflicht, bei möglichen Verstößen, wie zum Beispiel eine billige Kopie, gegen eigene Kartenspiele Strafrechtlich vorzugehen.

HEX: Shards of Fate wurde im Jahr 2013 angekündigt und via Kickstarter Kampagne finanziert. Bis heute zählt das Spiel zu einem der erfolgreichsten Kickstarter-Games und konnte über 2,2 Millionen US-Dollar einsammeln.

News Florian_Merz