Guillermo del Toro will Videospiele hinter sich lassen

Hört er wirklich auf?

Der Regisseur Guillermo del Toro hat mit Videospielen kein Glück, weswegen er davon absieht, weitere Projekte in Angriff zu nehmen.

Screenshot

Der Regisseur Guillermo del Toro ("Pacific Rim", "Hellboy", "The Strain") hat mit Videospielen überhaupt kein Glück. Erst wollte er mit THQ "Insane" entwickeln, dann mit Hideo Kojima und Konami "Silent Hills". Beide Projekte wurden eingestellt. Während der Comic-Con 2015 in San Diego, die vor wenigen Wochen stattfand, ließ er noch durchblicken, dass es irgendwann doch zu einem Videospiel mit ihm kommen könnte, aber in einem aktuellen Interview erwähnte der Hollywood-Mann, dass er damit abschließen möchte.

"Ich habe bewiesen, dass ich der Albatros der Videospiele bin. Ich habe mich mit THQ zusammengeschlossen und THQ ging in die Pleite. Ich habe mich mit Kojima zusammengetan und Kojima verlässt Konami. Um nicht noch weiter die Leben von anderen Leuten zu zerstören, habe ich mich entschlossen, nie wieder etwas mit Videospielen zu machen. Ansonsten würde ich mit jemandem zusammenarbeiten, dessen Haus anschließend explodiert, oder so etwas in der Art," meint Guillermo del Toro. Ein Spiel von Guillermo del Toro? Von diesem Gedanken müssen wir uns scheinbar verabschieden, außer er ändert seine Meinung.

News Michael Sosinka