AOL

Privatsphäre? Kennen wir nicht...

Seit einiger Zeit gibt es immer wieder Meldungen darüber, dass der Internet-Benutzer mehr und mehr zum "gläsernen User" wird. Durch Anmeldungen auf diversen Webseiten werden vertrauliche und persönliche Daten weitergegeben - kaum ein User macht sich Gedanken darüber was schlussendlich mit seinen Daten passiert! Und wer ließt sich schon vor jeder Anmeldung die Allgemeinen Geschäftsbedingungen kurz AGB durch?

In Zukunft sollte man aber auf jeden Fall einen Blick auf diese Bedingungen werfen - vor allem wenn man User des AIM-Messengers von AOL (America Online) ist. Denn der weltweit führende Konzern in Sachen Internetanbindungen hat seine AGBs zum Messenger um einige Elemente erweitert. Und die neuen Textzeilen werden keinem Datenschützer und vor allem keinem User gefallen. Laut den neuen Geschäftsbedingungen verzichtet der Benutzer des AIM-Messengers von AOL auf jegliche Privatsphäre. Des Weiteren behält sich AOL vor, alle Rechte an persönlichen Daten weltweit zu verwenden.

Diese neuen Geschäftsbedingungen sind nicht wirklich beruhigend - wir dürfen gespannt sein wann sich deutsche Daten- und Rechtsschützer dieser Sache annehmen. Denn diese neuen Bedingungen sind in keinster weise mit dem deutschen Recht vereinbar.

News NULL