Resident Evil-Team experimentiert mit VR

Was hat Capcom vor?

Capcom setzt auf VR-Spiele. Darum kümmert sich das Team, das auch für die "Resident Evil"-Reihe zuständig ist. Ein VR-Ableger ist demnach gar nicht so unwahrscheinlich.

Screenshot

In Sachen Virtual Reality könnten spannende Dinge von Capcom kommen, denn laut dem sogenannten Integrated Report 2015 des Unternehmens ist VR ein wesentlicher Bestandteil der Geschäftsstrategie. Die Development Division 1, die auch für "Resident Evil" verantwortlich ist, soll sich darum kümmern.

"Momentan konzentrieren wir unsere Energie auf die Herausforderungen des VR-Markts. In dieser furchteinflößenden Welt, kann man sich drehen und umsehen wie man will, doch es gibt kein Entrinnen vor den Kreaturen, die einen verfolgen. Wir haben dieses Erlebnis mit unserer Kitchen-VR-Technikdemo erschaffen, die wir auf der E3 2015 gezeigt haben. Das Feedback war exzellent. Jetzt arbeiten wir an einer Engine, die VR unterstützt, während wir gleichzeitig Titel für aktuelle Konsolen entwickeln," so Capcom.

Die Division 1 arbeitet laut dem Publisher zudem an globalen Marken. Die Division 2 hat hingegen einen Online-Fokus und ist für Spiele wie "Street Fighter 5" und "Monster Hunter Frontier" verantwortlich. Die Division 3 kümmert sich hauptsächlich um "Monster Hunter", wobei die Abteilung ebenfalls für "Sengoku Basara" und "Ace Attorney" zuständig ist. Die vierte Division, Capcom Asia, bringt Spiele nach China und Südostasien.

News Michael Sosinka