Epic Games-CEO ist gegen Lootboxen

Sie sind wie Glücksspiel

Der Epic Games-CEO Tim Sweeney hat sich klar gegen Lootboxen ausgesprochen, die er mit dem Glücksspiel vergleicht.

Screenshot

"Fortnite" ist zwar auf Mikrotransaktionen angewiesen, aber Epic Games ist dennoch kein Fan von Lootboxen. Der CEO des Studios, Tim Sweeney, hat sich auf der D.I.C.E. 2020 Summit in Las Vegas klar gegen diese Art der Monetarisierung positioniert. Das gilt ebenfalls für Pay-to-Win.

"Wir müssen uns als Industrie fragen, was wir werden wollen, wenn wir erwachsen sind. Wollen wir wie Las Vegas sein, mit Spielautomaten... oder wollen wir weithin als Schöpfer von Produkten respektiert werden, denen die Kunden vertrauen können? Ich denke, wir werden sehen, dass sich immer mehr Publisher von den Lootboxen entfernen," so Tim Sweeney.

Er ergänzte: "Wir sollten sehr zurückhaltend sein, wenn es darum geht, eine Erfahrung zu erschaffen, bei der das Ergebnis durch Geldausgaben beeinflusst werden kann. Die Lootboxen spielen mit allen Mechanismen des Glücksspiels, ausser der Möglichkeit, am Ende mehr Geld herauszuholen."

Michael Sosinka News